In Kunming hat es wieder einen modernen Bahnhof mit einem unterirdischen Taxistand. Wir haben den ganzen Tag Aufenthalt und weil wir keine Lust haben, mit den Kindern und Gepäck 10 Stunden in der Stadt herumzurennen, haben wir ein Tageszimmer gemietet. Dies liegt ganz in der Nähe des Bahnhofs in einem schönen 4-Sterne Hotel. Das beste daran ist aber das Frühstücksbüffet im 23. Stock, für mich das erste richtige Essen seit vielen Tagen, und auch der Rest der Familie schlägt zu, als hätten wir 14 Tage nichts mehr gegessen! Endlich einmal Brot, das nach Brot schmeckt, Confiture, ein gutes Kafi, Müesli und das beste: eine Jogurtmaschine, aus der man ein Jogurt nach dem anderen rauslassen kann!

Das chinesische Essen ist ja ganz gut und recht, doch für unsere Mägen halt schon sehr gewöhnungsbedürftig. Grösste Schwierigkeit ist natürlich herauszufinden, was wirklich schmeckt, und so essen wir meist sehr einseitig. Die meisten Gerichte sind scharf gewürzt, was unsere Kinder nicht essen können, so bleiben Ihnen Pommes Frites oder Reis. Manchmal gibt es auch sweet-and-sour, das ganz gut schmeckt und nicht scharf ist, oder sonst was gutes, doch im grossen und ganzen ist die Ernährung relativ schwierig und wir nehmen regelmässig Vitamintabletten. Ich habe auch herausgefunden, warum es mir immer so schwindlig ist und einfach lange nicht besser wurde. Durch das Erbrechen und Schwitzen und Durchfall hatte ich soviele Mineralstoffe verloren, die nun wieder aufgebaut werden müssen. Isotonic heisst das Zauberwort, oder auch eine Elektrolytlösung tut ihre Dienste und schon bald geht es wieder recht gut.

Das was wir von Kunming sehen, begeistert nicht wirklich. Es ist die erste Stadt, die uns wirklich schmutzig erscheint, und die Gerüche in den Strassen hinter der modernen Hauptstrasse kehren einem am morgen früh fast den Magen um. Es ist heiss und stickig, und nach einem kurzen Rundgang gehen wir schnell wieder ins Hotel um noch ein paar Arbeiten zu erledigen.
Am Abend fahren wir mit dem Zug nach Guilin. Dieses Mal haben wir wieder einen tollen Zug mit weichen Betten und einer freundlichen Zugbegleiterin. Ein junges Ehepaar hat sich in unsere Kinder verliebt und übernimmt den Hütedienst, wir können froh sein, wenn wir überhaupt noch Platz im Abteil finden! Doch den Kindern gefällts natürlich wenn sie soviel Aufmerksamkeit bekommen, und die ganze Zugfahrt verläuft sehr angenehm. Ständig kommt jemand mit Essen oder Trinken vorbei, sogar Spielzeug wird verkauft. Mehr zu Guilin im nächsten Bericht.